les ballets C de la B/Fabrizio Cassol/Alain Platel (BE) "Requiem pour L."

Nach Mozarts Requiem

Mitten in der Arbeit an seinem letzten Werk, dem Requiem, starb Mozart im Jahr 1791. Es ist sein vielleicht menschlichstes Stück. Ein Kaleidoskop aus Emotionen: hoffnungslos und hoffnungsvoll zugleich. Um dieses Stück westlicher Musikgeschichte versammeln sich 14 Künstler aus Afrika und Europa und entwickeln gemeinsam eine Rekonstruktion mit Einflüssen aus Jazz, Oper und populärer afrikanischer Musik. Alain Platel, preisgekrönter Choreograf und Regisseur aus Belgien, übersetzt die musikalischen Bilder und Assoziationen in eine einzigartige Körpersprache. Der belgische Komponist Fabrizio Cassol, Mitbegründer der Fusion-Band Aka Moon und musikalischer Leiter in diesem Projekt, sucht nach Wegen, mit einem bereits existierenden Werk eine neue Geschichte zu schreiben. Im Zusammenspiel verschiedener musikalischer Kulturen wird die Musik westlichen Ursprungs neu erfahrbar.

Uraufführung am 18. Januar 2018 bei den Berliner Festspielen.

Produktion

les ballets C de la B, Festival de Marseille, Berliner Festspiele

Koproduktion

Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Opéra de Lille, TorinaDanza, Kampnagel Hamburg, Onassis Cultural Centre Athens, La Ville de Marseille Opéra, Théâtre National de Chaillot Paris, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Bergen International Festival

Gastspiel

Eine Veranstaltung von JOINT ADVENTURES – Walter Heun und dem Residenztheater im Rahmen von ACCESS TO DANCE.