ACCESS TO DANCE

ACCESS TO DANCE ist ein Programm zur Förderung und Stärkung des zeitgenössischen Tanzes in Bayern, das von einem Zusammenschluss verschiedener Münchner Tanzorganisationen und Institutionen – der Tanzbasis e. V. – 2006 im Rahmen von Tanzplan Deutschland initiiert wurde.

Ziele

ACCESS TO DANCE veranstaltet eine eigene internationale Gastspielsaison und realisiert Residenzen mit renommierten Choreografen in München. Durch die Integration tänzerischer, schulischer und universitärer Weiterbildungsprogramme leistet ACCESS TO DANCE darüber hinaus wichtige Vermittlungsarbeit im Bereich der kulturellen Bildung. Das Internetportal www.accesstodance.de begleitet alle Projekte der Initiative redaktionell. Auch mit dem Start des Kunstfilmwettbewerbs CHOREOGRAPHIC CAPTURES 2008 konnte durch die Verknüpfung von Choreografie und Film die Wahrnehmung des zeitgenössischen Tanzes gestärkt werden. Durch vielfältige interdisziplinäre Aktivitäten und eine institutionelle Vernetzung führt ACCESS TO DANCE Praxis und Theorie zusammen und schafft nachhaltig neue Strukturen und Formate für den Tanz in München und Bayern.

Mitglieder

Die Initiative ACCESS TO DANCE wird von der Tanzbasis e.V. getragen. In diesem eingetragenen Verein haben sich als Initiatoren zusammengeschlossen
Walter Heun (JOINT ADVENTURES)
Nina Hümpel (tanznetz.de)
Dr. Klaus Kieser (K. Kieser Verlag)
Dietmar Lupfer (Muffatwerk)
Dr. Katja Schneider (twm – LMU München)
Simone Schulte-Aladag (Das Kulturbüro)
Bettina Wagner-Bergelt (Bayerisches Staatsballett)

Partner

ACCESS TO DANCE wird ermöglicht durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Bezirk Oberbayern und den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und mit Hilfe verschiedener internationaler Kulturinstitute.