MOVING MOVIES - Film/ Art/ Video in Choreography

Über den Wettbewerb CHOREOGRAPHIC CAPTURES entwickelte sich ein neues künstlerisches Format. CHOREOGRAPHIC CAPTURES – maximal 60sekündige filmische Miniaturen – experimentieren mit den unbegrenzten Möglichkeiten von Film und Choreografie und etablieren ein neues Genre nach dem Tanzvideo. Animation, Stop Motion, Videoschnitt oder Compositing treffen auf choreografische Strategien. In der Verbindung aus Film, Kunst, Video und Choreografie entstehen filmisch-mediale Auseinandersetzungen mit neuen choreografischen Ansätzen, die den Blick des Zuschauers auf den Film und Choreografie als Kunstform irritieren und zugleich für eine Choreografie der Bilder öffnen. Im Rahmen von MOVING MOVIES waren Ende 2014 erstmals ausgewählte CHOREOGRAPHIC CAPTURES in einer vierwöchigen Ausstellung in der Villa Stuck zu sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung MOVING MOVIES am wurden die Preisträger des 6. CHOREOGRAPHIC CAPTURES Wettbewerbs am 25. November 2014 in der Villa Stuck prämiert und präsentiert.