Hinweise zur Antragstellung

Die Administration des NATIONALEN PERFORMANCE NETZ liegt bei JOINT ADVENTURES. Sämtliche Förderanträge sind dort einzureichen und werden dort geprüft. Sind alle formellen Voraussetzungen erfüllt, entscheidet eine unabhängige Fachjury über die Anträge.

Das Antragsformular und weitere Dokumente für die Antragstellung finden Sie unter der Rubrik Downloads.

Benötigte Unterlagen

> ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular

> Zusage/ Absichtserklärung des einladenden Veranstalters (siehe Anlage "Muster Zusage/ Absichtserklärung")

> Kurzdarstellung des Gastspielvorhabens (siehe Seite 3 des Antragsformulars) und ggf. aussagekräftiges Zusatzmaterial in 7-facher Ausfertigung

> Filmmaterial zu der gastierenden Produktion – vorzugsweise Links zu Videoplattformen; falls DVDs geschickt werden, vorzugsweise in 6-facher Ausfertigung

> ggf. aussagekräftiges Zusatzmaterial in 7-facher Ausfertigung wie z.B. Referenzen, ausgewählte Presseartikel, Programmhefte, Abendzettel etc., bei Restmittelanträgen bitte in 5-facher Ausfertigung

Die benötigten Unterlagen sind fristgemäß (Poststempel) an JOINT ADVENTURES – Walter Heun zu schicken.

I. Vergabekriterien

1. Die zu erwartende Qualität der Produktion findet die Anerkennung der Fachjury.

2. Die Produktion, die bei dem ausländischen Veranstalter gastiert, wurde maßgeblich in Deutschland realisiert.

3. Das Honorar, das der internationale Veranstalter an die Kompanie/ den Künstler zahlt, unterschreitet nicht die 50% der NPN-Mindesthonorarsätze. Der Veranstalter verpflichtet sich zudem, der Kompanie/ dem Künstler Tagegelder gemäß der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Übernachtungsgelder (ARVVwV) vom 28.11.2016 zu zahlen (siehe Anlage "Auslandstage-/ Übernachtungs- gelder").

4. Das Gastspiel darf zum Zeitpunkt des Jurybeschlusses noch nicht begonnen haben oder abgeschlossen sein. I. d. R. tagt die Jury ca. 4 Wochen nach Antragsfrist (kein Rechtsanspruch). Uraufführungen im Ausland werden nicht gefördert.

5. Der Veranstalter gewährleistet eine professionelle organisatorische und bühnentechnische Umsetzung.

II. Antragsteller (=Eingeladene/ r Kompanie/ Künstler)

Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Kompanien/ Künstler, die mit einer Tanzproduktion im Ausland gastieren wollen. Die Produktion wurde maßgeblich in Deutschland realisiert. Die Kompanie/ der Künstler gewährleistet als Antragsteller die vertragsgemäße Verwendung und Abrechnung der Mittel. Sie/ Er erhält die Fördergelder und ist für den Nachweis der Mittelverwendung verantwortlich.

Gastspielförderung kann auch beantragt werden, wenn bereits im Vorjahr eine NPN-Gastspielförderung Tanz (International) bewilligt wurde. Ebenso kann ein Gastspielantrag zu einem Koproduktionsantrag gestellt werden, wenn es sich um ein von der Koproduktion klar abgegrenztes Gastspiel handelt. Es können mehrere Gastspielanträge gleichzeitig gestellt werden. Ein Recht auf Förderung besteht nicht.

Der Antrag kann sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch eingereicht werden.

III. Partner (=Einladender Veranstalter)

Der einladende, internationale Veranstalter verpflichtet sich, die NPN-Mindesthonorarstruktur einzuhalten, d.h. die Summe aus dem von ihm an die Kompanie/ den Künstler gezahlten Honorars und dem Zuschuss des NPN darf die geforderten NPN-Mindesthonorarsätze nicht unterschreiten. Es gibt keine Honorarbegrenzung, allerdings werden nur Beträge innerhalb der NPN-Honorargrenzen gefördert.

IV. NPN-Mindesthonorare und Fördergrenzen

Die künstlerischen Produktionskosten der Kompanie/ des Künstlers werden auf Basis der NPN-Honorargrenzen zu 50% bezuschusst. Werden die Mindestanforderungen nicht eingehalten, entfällt der Anspruch auf Förderung. Übersteigen Honorare die Förderobergrenzen, wird nur bis zur jeweiligen Obergrenze anteilig gefördert. Die künstlerischen Produktionskosten setzen sich folgendermaßen zusammen:

> Probenhonorar für Choreograf und Darsteller:
mind. 500,- EUR, max. 750,- EUR

> Abendgage für Choreograf und Darsteller pro Vorstellung:
mind. 50,- EUR, max. 200,- EUR

> Tageshonorar für Techniker pro Tag:
mind. 75,- EUR, max. 250,- EUR

> Administrationskosten-Pauschale:
mind. 400,- EUR, max. 900,- EUR

Alle Posten sind zwingende Bestandteile der NPN-Mindesthonorarstruktur, aus der sich additiv das Honorar errechnet, das an die Kompanie/ den Künstler zu zahlen ist. Der Antragsteller hat diesbezüglich eine schriftliche Zusage/ Absichtserklärung mit dem Antrag einzureichen (siehe Anlage "Muster Zusage/ Absichtserklärung"). Im Falle einer Bewilligung ist vor Abschluss des Fördervertrags eine verbindliche Zusage vorzulegen. Der Zuschuss in Höhe von 50% der gesamten künstlerischen Produktionskosten wird direkt an den Antragsteller (= eingeladene/ r Kompanie/ Künstler) geleistet.

V. Ländergruppenspezifische Förderung

Im Rahmen der NPN-Gastspielförderung Tanz International werden Gastspiele je nach Wirtschaftskraft und Situation der öffentlichen Kulturförderung des Gastspiellandes sowie abhängig von dessen Nähe bzw. Distanz zum Ursprungsland der künstlerischen Produktion (Deutschland) unterschiedlich bezuschusst. Die Einteilung in drei verschiedene Ländergruppen regelt die jeweiligen Bereiche der Förderung. Der Anteil, den das NPN zu den Gastspielkosten leistet, ist somit abhängig von der Ländergruppenzugehörigkeit des Veranstalters:

> Gruppe A: gefördert werden
50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt*

> Gruppe B: gefördert werden
50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt*
100% der Per Diems und Unterbringungskosten

> Gruppe C: gefördert werden
50% der künstlerischen Produktionskosten analog zum Anteil, den der einladende Veranstalter als Honorar zahlt*
100% der Per Diems und Unterbringungskosten
50% der Reise- und Transportkosten

(*Vorausgesetzt, der Betrag liegt innerhalb der NPN-Fördergrenzen!)

Die Ländergruppe Ihres Gastspiellandes entnehmen Sie bitte der Anlage "Ländergruppen".

VI. Kalkulation der Gastspielkosten

In der Kalkulation sind vom Antragsteller alle Positionen unabhängig von der Ländergruppenzugehörigkeit auszufüllen!

Der kalkulierte Satz für die Honorarkosten darf den NPN-Mindestsatz nicht unterschreiten. Übersteigt er den NPN-Höchstsatz, ist in der Berechnung dennoch lediglich der NPN-Höchstsatz anzusetzen (siehe Abschnitt "NPN-Mindesthonorare und Fördergrenzen").

Der Veranstalter verpflichtet sich, der Kompanie/ dem Künstler Per Diems in Höhe der länderspezifischen Sätze gemäß der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und Übernachtungsgelder (ARVVwV) zu zahlen (siehe Anlage "Auslandstage-/ Übernachtungsgelder"). Unterschreiten die gezahlten Tagegelder diesen Satz, entfällt der Anspruch auf Förderung. Wird der Satz überschritten, wird der Zuschuss dennoch analog zu den länderspezifischen Pauschalen gemäß ARVVwV bemessen.

Die Per Diems-Pauschalen sind stets als Ganztagessätze anzusetzen. In begründeten Ausnahmefällen, z.B. wenn im Gastspielland andere staatliche Regulierungen gelten, können die Pauschbeträge unterschritten werden. In diesen Fällen ist ein schriftlicher Nachweis über den länderspezifischen Satz zu erbringen. Bei der Abrechnung ist dies zu dokumentieren und zu begründen! Die Zuwendung richtet sich dann nach der tatsächlichen Höhe der bezahlten Tagegelder.

Das NPN fördert Unterbringungskosten nur bis zu den Höchstsätzen gemäß ARVVwV, die Sie der Anlage "Auslandstage-/ Übernachtungsgelder" für Ihr Gastspielland entnehmen können. Alle Kosten, die unter diesen Beträgen liegen, sind förderbar.

Für Reise- und Transportkosten der Gastspielländer der Ländergruppe C sollte grundsätzlich die niedrigste Beförderungsklasse (Bahn, Bus, Flugzeug) benutzt werden. Flugkosten sind nur dann zuschussfähig, wenn der Flug aus dienstlichen oder wirtschaftlichen Gründen geboten ist. Lokale Transferkosten werden nicht bezuschusst. Wir bitten darum, Reisen und Transporte möglichst frühzeitig und günstig zu buchen.

Spätestens zwei Monate nach dem Gastspiel ist ein Verwendungsnachweis zu erbringen, für Gastspiele im Oktober/ November/ Dezember spätestens zum 15.12. des laufenden Jahres. Die Mittel werden nach Erhalt und Prüfung des Verwendungsnachweises samt Belegen ausgezahlt.

VII. Angabe weiterer Drittmittel

Die Förderung durch andere Institutionen im Rahmen des beantragten Gastspiels schließt eine NPN-Förderung grundsätzlich nicht aus. Die Summe aus NPN-Förderbetrag und Förderbeträgen anderer Institutionen darf aber die Gesamtgastspielkosten nicht überschreiten.

Bestehen im Rahmen des beantragten Gastspiels für den Vertragspartner Förderungen aus Bundesmitteln (z.B. Kulturstiftung des Bundes, Auswärtiges Amt, Goethe Institut, o.ä.), kann sich der Anspruch auf Förderung durch JOINT ADVENTURES vermindern. Sollten zusätzlich zur NPN-Förderung weitere Mittel aus dem Bundeshaushalt bei der Projektfinanzierung eingeplant sein, so ist im Einzelfall die Zulässigkeit der Förderung zu prüfen. Gemäß Bundeshaushaltsordnung besteht grundsätzlich das Verbot der Doppelförderung, welches besagt, dass derselbe Zweck nicht aus verschiedenen Titeln des Bundeshaushaltes finanziert werden soll (§ 17 Abs. 4 BHO).

Der Antragsteller verpflichtet sich, dem NPN über bewilligte wie auch als beantragt ausstehende Förderungen anderer Institutionen Auskunft zu geben. 

VIII. Gastspielzeitraum

Das Gastspiel muss im Zeitraum 1. April 2017 – 31. Dezember 2017 stattfinden und abgerechnet werden. Es darf nicht die Premiere der Produktion sein und zum Zeitpunkt des Jurybeschlusses noch nicht begonnen haben oder abgeschlossen sein. I. d. R. tagt die Jury ca. 4 Wochen nach Antragsfrist (kein Rechtsanspruch).