Das Nationale Performance Netz

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm zum Austausch zeitgenössischer Tanz- oder Theaterproduktionen und deren Verbreitung in Deutschland. Es unterstützt freie Theater, Privat-, Stadt- und Staatstheater, Festivals, andere Kulturinstitutionen und Kompanien, die als Veranstalter auftreten und eine Tanz- oder Theaterproduktion aus einem anderen Bundesland einladen möchten.

Gastspielförderung

Die NPN-Gastspielförderung Tanz wurde 1999 von sechs deutschen Tanzveranstaltern – dem Hebbel am Ufer, Berlin, JOINT ADVENTURES, München, Kampnagel Internationale Kulturfabrik, Hamburg, dem Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main, dem Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen und dem tanzhaus nrw, Düsseldorf – ins Leben gerufen. Ziel der Förderinitiative ist es seitdem, Tanzproduktionen länderübergreifend einem möglichst breiten Publikum in Deutschland zu präsentieren und zugänglich zu machen. Nach dem Vorbild der NPN-Gastspielförderung Tanz startete 2009 die NPN-Gastspielförderung Theater.

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ kann Veranstalter in öffentlicher Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 25% der Gastspielkosten, Veranstalter in privater Trägerschaft mit einem Zuschuss in Höhe von 35% der Gastspielkosten fördern. Die Impulsförderung wird jedes Jahr an ein anderes Bundesland vergeben. Im Rahmen der Impulsförderung können Veranstalter aus ausgewählten Bundesländern, aber auch Veranstalter anderer Bundesländer, die Künstler oder Gruppen aus den entsprechenden Bundesländern zu einem Gastspiel einladen, 50% der Gastspielkosten erstattet bekommen.

Internationalisierungsinitiative

Seit 2013 stellt der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags Mittel für die Entstehung und internationale Ausstrahlung deutscher Tanzproduktionen bereit. Dank dieser Internationalisierungsinitiative für den Tanz können die NPN-Koproduktionsförderung Tanz sowie die NPN-Gastspielförderung Tanz International realisiert werden.

Förderer

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von den Kultur- und Kunstministerien folgender Bundesländer unterstützt: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein (nur Theater) und Thüringen.