Die Tanzplattform Deutschland

Die TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND (TPD) versteht sich als Forum zur Präsentation aktueller Entwicklungen und innovativer Strömungen im zeitgenössischen Tanz in Deutschland. Sie wurde 1994 ins Leben gerufen und war anfangs als Vorauswahl für den renommierten Choreografenwettbewerb "Les Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis" gedacht.

Sie richtet sich an Gäste aus dem In- und Ausland, an Kulturveranstalter, die Fachpresse und ein interessiertes Publikum und präsentiert innerhalb von wenigen Tagen ein breites Spektrum an Tanzproduktionen. Die TPD ist ein Ort des Austauschs und eine lebendige Kontaktbörse für Tanz- und Kulturschaffende.

Als Biennale konzipiert findet sie in wechselnden deutschen Städten statt. Bisherige TPD-Orte waren Berlin (1994), Frankfurt am Main (1996), München (1998), Hamburg (2000), Leipzig (2002), Düsseldorf (2004), Stuttgart (2006), Hannover (2008), Nürnberg (2010), Dresden (2012) und Hamburg (2014).

Ko-Veranstalter > Hebbel am Ufer, Berlin, TanzWerkstatt, Berlin, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main, JOINT ADVENTURES, München, Kampnagel Internationale Kulturfabrik, Hamburg, euro-scene, Leipzig, tanzhaus nrw, Düsseldorf, Theaterhaus, Stuttgart, Tanz/Theater e.V., Hannover, KunstKulturQuartier, Nürnberg. Das ITI Deutschland und das Goethe-Institut sind Partner der TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND.

Die Juryauswahl 2016

Eine Fachjury hat zwölf Produktionen ausgewählt, die als herausragende Tanzproduktionen vom 2. bis 6. März 2016 vom Mousonturm in Frankfurt am Main im Rhein-Main-Gebiet präsentiert werden:

Monika Gintersdorfer/ Knut Klaßen (Bremen) "Not Punk, Pololo"

Isabelle Schad (Berlin/ Poznan) "Collective Jumps"

Oskar Schlemmer/ Gerhard Bohner/ Ivan Liška/ Bayerisches Staatsballett II (München/ Berlin) "Das Triadische Ballett"

Paula Rosolen (Frankfurt) "Aerobics! Ein Ballett in 3 Akten"

Antonia Baehr & Valérie Castan (Hamburg/ Berlin /Paris) "Misses und Mysterien"

Meg Stuart/ Damaged Goods/ Münchner Kammerspiele (München/ Brüssel) "Until Our Hearts Stop"

Verena Billinger & Sebastian Schulz (Düsseldorf/ Frankfurt) "Violent Event"

Ian Kaler (Berlin/ Wien) "o.T. (gateways to movement)"

Adam Linder (Berlin) "Parade"

Antje Pfundtner (Hamburg) "nimmer"

Lea Moro (Berlin/ Zürich) "(b)reaching stillness"

Ana Vujanović & Saša Asentić (Berlin/ Hamburg) "On Trial Together"

Die Jury der TPD 2016:

> Sandra Noeth (Tanzwissenschaftlerin und Kuratorin)
> Sven Till (Künstlerische Leiter/ Fabrik Potsdam und Choreograf)
> Eike Wittrock (Tanzwissenschaftler und Kurator/ Internationales Sommerfestival Kampnagel)
> Künstlerhaus Mousonturm (Ausrichter TPD 2016/ Matthias Pees, Anna Wagner und Marcus Dross)