Workshops 2016

CHOREOGRAPHIC LABS
Laurent Chétouane (FR/DE) Clinamen
Matteo Fargion (IT/UK) Crossing The Stage and Other Scores
Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola (ES) A choreographic lab
Noé Soulier (FR) Displaying Actions

CONTEMPORARY DANCE
Ori Flomin (IL/US) Contemporary Class
Stephan Herwig (DE) Contemporary Dance for Beginners
Charlie Morrissey (UK) From The Ground Up – Adventures In Contact Improvisation + Moving Matters
Bosmat Nossan (IL) Gaga/ Dancers
Milan Tomášik (SI) Happy Feet + Playful Presence
Doris Uhlich (AT) everybody more than naked
Chiang-Mei Wang (TW/DE) Floating Body

BODY WORK
Veronica Fischer (DE) Feldenkrais Intensive
Ori Flomin (IL/US) Your Body, Your Mind - Your Yoga
Chiang-Mei Wang (TW/DE) Tai-Chi Dao-Yin

Performances 2016

Ultima Vez/ Wim Vandekeybus (BE) In Spite of Wishing and Wanting
Pere Faura (ES) striptease + bomberos con grandes mangueras
Doris Uhlich (AT) boom bodies
Ivo Dimchev (BG) P project
Noé Soulier (FR) Removing
Laurent Chétouane (FR)/ Mikael Marklund (SE) Je(u)
Stefan Dreher (DE) Dancing Marathon
Who's next? – Open Stage mit Céline Bellut, Tina Breiova, Jennifer Pray, Tanya Rydell, Shiori Tada

Symposium 2016: (re-)combining the in-between - Konzepte des Dazwischen in der zeitgenössischen choreografischen Praxis

Ausgangspunkt war 2016 der Begriff der "Liminalität". Ursprünglich von dem Anthropologen Victor Turner in den 1960er Jahren eingeführt bezeichnet Liminalität eine Schwellenphase im Dazwischen. Das Dazwischen entzieht sich jeglicher eindeutiger Fixierung, vielmehr impliziert es Bewegung, Entwicklung, Dynamik. Auch in der zeitgenössischen choreografischen Praxis ist Liminalität ein zentrales Moment: Gegensätze fallen zusammen, subjektive Interaktion wird zum sozialen Ereignis, die Trennung Zuschauer/ Performer löst sich in einen Raum kollektiver körperlicher Einheit auf. Dazwischen öffnet sich ein (Zwischen-)Raum, die Trennung zwischen ästhetischer und außerästhetischer Wirklichkeit verschwindet.

Mit Laurent Chétouane (FR/DE), Franz Anton Cramer (DE), Matteo Fargion (IT/UK), Rudi Laermans (BE), Charlie Morrissey (UK), Doris Uhlich (AT), Sandra Umathum (DE) und Ana Vujanović (SRB/DE).