Alexander Vantournhout
„Partnering by not standing“

2. – 6. August
9.30 – 11.30 H
Studio E
Professionals
Sprache EN

Anmeldung

Alexander Vantournhout arbeitet künstlerisch an der Schnittstelle zwischen zeitgenössischem Zirkus und Tanz. Seine Bewegungssprache ist von dem Durchbrechen verschiedener Kunstformen beeinflusst. Zwei Konstanten innerhalb seiner künstlerischen Praxis bilden dabei die Suche nach dem kreativen und kinetischen Potenzial von Körperlichkeit sowie die Untersuchung vielfältiger Möglichkeiten für die Beziehung zwischen Darsteller*in und Objekt.

Sein Kurs beginnt mit einer Reihe gezielter, unkonventioneller Dehnübungen. Danach geht es um die Komplexität der Berührung und des Miteinanders mit einem anderen Körper (zunächst im Umgang mit „leblosen“, „halb-leblosen“ und verdrahteten Körpern). Es werden verschiedene Hand- und Handgelenksgriffe erforscht, da diese oft die ersten Kontaktpunkte sind.

Interaktion mit anderen Körpern kann nur stattfinden, indem man versteht, reflektiert, vorausschaut, improvisiert usw. Alexander schlägt sehr konkrete Situationen vor, um vielmehr Prinzipien als Formen zu entwickeln. Der Kurs nutzt die Praxis und das Repertoire seiner Kompanie not standing: erstmalig erprobtes Material für zukünftige Kreationen, Übungen aus den Kampfkünsten (Judo, brasilianisches Jiu-Jitsu, Tai Ki Kong) sowie Yoga, Ikarus- Spiele und Akrobatik mit Partner*innen. 

Der Workshop richtet sich an Teilnehmer*innen mit einem professionellen Background in Sport, Tanz, Zirkus oder Theater. Alexander unterrichtet den Workshops gemeinsam mit der Tänzerin Emmi Väissänen.