Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ ist ein Förderprogramm. Ziel ist es, den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Tanz und Theater innerhalb Deutschlands zu fördern, sowie Anreize für eine stärkere (inter-)nationale Rotation existierender und neuer Produktionen zu schaffen.

Im Rahmen der NPN-Gastspielförderung Tanz und der NPN-Gastspielförderung Theater können Gastspiele zeitgenössischer Tanz- und Theaterproduktionen innerhalb Deutschlands gefördert werden. Mit der NPN-Impulsförderung Tanz & Theater sollen neue, bundesländerübergreifende Kooperationen entstehen, die Entwicklungspotenziale in den oben genannten Bereichen und Regionen erschließen und neue „Tangenten“ der Kooperation ermöglichen.

Die NPN-Koproduktionsförderung Tanz und die NPN-Gastspielförderung Tanz International möchten den Austausch zwischen in Deutschland lebenden Künstler*innen und internationalen Veranstalter*innen stärken.

NPN-STEPPING OUT erschließt den nicht-theatralen, analogen, medialen und digitalen öffentlichen Raum, sowie noch neu zu denkende oder zu er-findende performative Szenenflächen und Aktionsfelder.

Das NATIONALE PERFORMANCE NETZ wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie den Kultur- und Kunstministerien folgender Bundesländer unterstützt: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Impulsförderung
Tanz & Theater

> 17. Mai 2022

Im Rahmen der beiden nationalen Gastspielförderungen des NPN startet ein neues, gemeinsam mit den Ministerien entwickeltes Impulsförderungsmodell, das Vorhaben aus den Bereichen zeitgenössischer Tanz oder zeitgenössisches Theater bezuschusst, die den Austausch zwischen Regionen in Deutschland fördern, wo in beiden Bereichen entsprechende Strukturen zum qualitativen Erhalt und Ausbau der lokalen Szenen fehlen; bzw. Vorhaben, die Künstler*innen/ Veranstalter*innen/ Netzwerke etc. aus Regionen einbeziehen, in denen diese Kunstformen zu wenig repräsentiert sind.

Mehr

Gastspiele
Theater

> 15. Januar 2023 (1. Vergabe)
> 31. März 2023 (2. Vergabe)

Antragsberechtigt sind freie Theater, Privat-, Stadt- und Staatstheater, Festivals, andere Kulturinstitutionen und Kompanien, die als Veranstalter auftreten und eine Theaterproduktion aus einem anderen Bundesland einladen möchten.

Mehr

Gastspiele
Tanz

> 31. Januar 2023 (1. Vergabe)
> 15. April 2023 (2. Vergabe)

Antragsberechtigt sind freie Theater, Privat-, Stadt- und Staatstheater, Festivals, andere Kulturinstitutionen und Kompanien, die als Veranstalter auftreten und eine Tanzproduktion aus einem anderen Bundesland einladen möchten.

Mehr

Gastspiele
Tanz International

> 31. Januar 2023 (1. Vergabe)
> 15. April 2023 (2. Vergabe)

Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Kompanien/Künstler, die mit einer Tanzproduktion im Ausland gastieren wollen. Die Produktion wurde maßgeblich in Deutschland erarbeitet.

Mehr

Koproduktionen
Tanz

> 31. Januar 2023 (1. Vergabe)
> 15. April 2023 (2. Vergabe)

Ziel der NPN-Koproduktionsförderung Tanz ist es, die Mobilität, den Austausch und die Kooperation zwischen Künstlern, Veranstaltern und Produzenten sowohl überregional als auch international zu unterstützen und die Entstehung neuer Tanzproduktionen zu fördern, die möglichst über solistische oder kleinteilige Formate hinausgehen. Antragsteller ist der hauptverantwortliche Produzent der Produktion.

Mehr

NEUSTART KULTUR
STEPPING OUT

Zurzeit sind keine weiteren Vergaben geplant. Wir warten auf die Entscheidung der Bundesregierung bezüglich einer Fortführung der NEUSTART KULTUR Förderprogramme.

NPN-STEPPING OUT erschließt den nicht-theatralen, analogen, medialen und digitalen öffentlichen Raum, sowie noch neu zu denkende oder zu er-findende performative Szenenflächen und Aktionsfelder.

Antragsberechtigt sind Einzelkünstler*innen, Tanzdozent*innen, Tanzensembles, Kollektive, Produktionszentren, Spielstätten, Festivals, Produktionsbüros und Tanznetzwerke, natürliche und juristische Personen mit Sitz bzw. Wohnsitz (bei natürlichen Personen) in Deutschland, die nicht maßgeblich öffentlich bzw. weniger als 50% aus öffentlichen Mitteln gefördert werden.

Mehr

1999 riefen 6 deutsche Tanzveranstalter – Hebbel-Theater (Berlin), JOINT ADVENTURES – Walter Heun (München), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), Tanzhaus NRW (Düsseldorf) und Theater im Pfalzbau (Ludwigshafen) – zusammen mit dem damaligen Beauftragten der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien, sowie den 5 Kunst- und Kulturministerien der Länder Bayern, Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen das NATIONALE PERFORMANCE NETZ mit der Gastspielförderung Tanz ins Leben. Zeitgenössischer Tanz sollte länderübergreifend einem möglichst breiten Publikum präsentiert und zugänglich gemacht werden. Nach diesem Vorbild startete 2009 die Gastspielförderung Theater.

2005-2010 konnte die Koproduktionsförderung Tanz im Rahmen des Tanzplan Deutschland aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes realisiert werden. Seit 2013 stellt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien – dank dem gemeinsamen Bemühen des Dachverbands Tanz und dem NATIONALEN PERFORMANCE NETZ – Mittel für die Entstehung und internationale Ausstrahlung deutscher Tanzproduktionen bereit. Mit dieser Initiative zur Internationalisierung des Tanzes kann die Koproduktionsförderung Tanz weitergeführt werden. Nach dem Vorbild der inländischen Gastspielförderung startete 2013 die Gastspielförderung Tanz International als neues Fördermodell.