Jos Baker
“On Stillness & Movement”

30. Juli – 3. August
12.15 – 14.15 H
Studio F
All Levels
Sprache EN

Anmeldung

Der Titel “On Stillness & Movement” ist eine Lüge, mindestens eine Übertreibung. Denn es gibt keinen Stillstand. Je mehr wir uns dem Stillstand aber annähern, desto bedeutender erscheinen bestimmte Bewegungen: der Herzschlag, die Verdauung, der Atem, jene kleinen Bewegungen, die uns im Gleichgewicht halten.

Im Warm-up geht es nicht bloß darum, den Körper zu bewegen, sondern sich vorzubereiten. Von dem Punkt, an dem wir uns gerade befinden, müssen wir uns dorthin bringen, wo wir sein sollen. So oft beginnen wir, an etwas zu arbeiten, ohne unsere Bedürfnisse vollkommen darauf auszurichten. Den körperlichen Bedürfnissen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, kann jedoch ein effektives Werkzeug sein, um neue Bewegungsansätze und -formen zu entwickeln.

Dieser Workshop basiert größtenteils auf Improvisation und wendet verschiedene Strategien an, um zu Detailreichtum und Präzision in der Bewegung zu gelangen. Wir stellen unsere Bewegungen dem Stillstand gegenüber und lernen so, diese zu akzentuieren und besser zu fokussieren. Elemente aus Tanz, Theater und Meditation helfen uns dabei, zu untersuchen, wie unterschiedliche Geisteshaltungen und Herangehensweisen Bewegungsmuster verändern können und wie andersherum Bewegungsmuster das Denken beeinflussen – im kreativen Prozess, in der Performance und im Leben.

Jos Baker begann seine Tanzausbildung im Alter von 7 Jahren bei Oxford Youth Dance und setzte diese am Laban Center London und bei P.A.R.T.S. in Brüssel fort. Von 2008 – 2014 war er bei Peeping Tom im Rahmen der Produktionen „32 Rue Vandenbranden“ (2009) und „A Louer“ (2011) engagiert. Im Anschluss arbeitete er für DV8 Physical Theatre in der Produktion „John“ (2014). Zu seinen eigenen choreografischen Arbeiten gehören u. a. „Put Out the Flame“ (2019-20) und „The Smallest Little Thing“ (2019), eine Auftragsarbeit für das Hong Kong Arts Festival. Außerdem drehte er mehrere Werbespots, Musikvideos und Kurzfilme, u. a. als Tänzer und choreografischer Assistent von Damien Jalet für „Anima“ (2019). Darüber hinaus unterrichtet er Workshops für professionelle Tänzer:innen und Tanzstudierende.